Übersicht

Ratsfraktion

Die Lage entschärfen

Durch den Bau des Kreisverkehrs am Nienborger Damm konnte die Verkehrssituation vor Ort deutlich entschärft werden. Beim Bau des Kreisverkehrs haben wir ebenfalls beantragt zu prüfen, ob eine Tempo30-Zone zwischen den beiden Kreisverkehren eingerichtet werden könnte. Dies wurde bisher (noch) nicht umgesetzt. Das möchten wir nun ändern!

Es fehlt die nötige Begrünung

Noch ein paar kleinere Bauarbeiten sind zu erledigen und dann ist auch die Umgestaltung der unteren Bahnhofstraße fertiggestellt. „Ein weiterer Baustein zu einer attraktiven Innenstadt ist somit bald abgeschlossen“, freut sich SPD-Ratskandidat Klaus Schnabel. „Wir freuen uns darüber, dass die Umgestaltung der Bahnhofstraße so zügig umgesetzt werden konnte.“  Nachdem in den vergangenen Jahren auch der Pottbäckerplatz und der Platz rund um die Lambertikirche fertiggestellt worden sind, ist nur noch ein kleiner Teil der Weinerstraße nicht renoviert. „Da hier das Rathaus entstehen wird, sollten wir mit der Umgestaltung dieses Teils noch warten, bis hier die Bauarbeiten abgeschlossen sind“, so Schnabel.

Zukunft gestalten statt schwarz sehen

Die SPD bedauert, dass es kein Bürgerbegehren zum Thema Neubau des Rathauses in der Weiner Straße geben wird. Hajo Steffers, CDU-Fraktionsvorsitzender und einer der Initiatoren des Bürgerbegehrens, hatte die Entscheidung am Wochenende bekanntgegeben. „Leider kommt ein Bürgerbegehren nicht zustande“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Vincent ten Voorde. „Einem Bürgerentscheid hätten wir sehr zuversichtlich entgegengesehen.“

Ochtruper Wirte und Gastronomen unterstützen!

Aufgrund der aktuellen Lage durch die Corona-Pandemie hat es im Besonderen die Gastronomie nicht leicht. Nach wochenlanger Schließung, dürfen nun die Tore wieder geöffnet werden. Aber die Abstands- und Hygieneregeln führen dazu, dass viele Gastronomen in diesem Jahr wohl nicht so viele Gäste bewirten können wie sonst. Dieser Umstand dürfte zu weiteren finanziellen Einbußen führen. Um die ortsansässigen Wirte und Gastronomen zu unterstützen, hat die SPD-Fraktion nun beantragt, dass geprüft wird, welche öffentlichen Außenflächen sich für Außengastronomie eignen würden. Sie können dann den Wirten und Gastronomen für diese Saison kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

SPD startet Telefonsprechstunde

In Zeiten der Corona-Pandemie läuft für die SPD die klassische Parteiarbeit nur eingeschränkt: Alle Aktionen und Veranstaltungen mit persönlichem Kontakt sind bereits seit Mitte März abgesagt. Vorstands- und Fraktionssitzungen finden seitdem digital über Skype statt. Zu den abgesagten Veranstaltungen zählen auch die wöchentlichen Bürgersprechstunden im SPD-Büro an der Weinerstraße. Um weiterhin ansprechbar zu sein, startet die SPD startet nun mit einer wöchentlichen Telefonsprechstunde.

#BärenstarkfürOchtrup: Bilder können noch bis 15. Mai eingereicht werden

„Wir sind überwältigt und haben nicht mit einer so großartigen Resonanz gerechnet“. Tim Kersting von der örtliche SPD ist begeistert von den vielen Bärenbilder, die der SPD zugeschickt worden sind. „Wir freuen uns, dass die Aktion so gut angekommen ist und viele sich aktiv daran beteiligt haben.“ Ende April hat die SPD dazu aufgerufen, Bären hinter die Fenster zu stellen und unter #BärenstarkfürOchtrup bei den sozialen Medien zu posten. Mit der Aktion sollten Kinder animiert werden auf Bärenjagd zu gehen und somit den Alltag während der Corona-Pandemie etwas abwechslungsreicher zu gestalten.

SPD fordert Rettungsschirm für Kommunen

Corona bestimmt die Tagesordnung. Immer mehr Unternehmen, Vereine, Geschäfte und Kulturschaffende brauchen Unterstützung. „Die Kommunen sind am nächsten dran und bekommen hautnah mit, wo Hilfe benötigt wird“, weiß der SPD-Fraktionsvorsitzende Vincent ten Voorde. Dafür brauchen die Städte allerdings die notwendige finanzielle Handlungsfreiheit. Die Ochtruper SPD fordert deshalb einen finanziellen Rettungsschirm für die Kommunen. Eine entsprechende Resolution für die Ratssitzung am 14. Mai haben die Sozialdemokraten heute der Verwaltung zugesandt und hoffen auf breite Unterstützung.

#BärenstarkfürOchtrup

Wir sind begeistert und überwältigt! Uns haben in den vergangenen Tagen so vielen Fotos von süßen Bären erreicht! Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten!  Wir finden: Das ist #BärenstarkfürOchtrup!

In Ochtrup sind die Bären los!

Auch wenn Abstandsgebote und Kontaktbeschränkungen gelten und eingehalten werden sollen: Der Frühling steht in voller Blüte und lädt zum Spaziergang ein. Sicherlich eine willkommene Alternative zum Home-Schooling oder zum gemeinsamen Spieleabend. Doch wie lässt sich der Spaziergang der Familie mit mehr Spannung für die Kinder verbinden? Diese Frage beschäftigte auch Tim Kersting und Vincent ten Voorde von der Ochtruper SPD. Die beiden haben sich deshalb eine kleine Aktion ausgedacht, um die Spaziergänge für Kinder etwas spannender zu machen.

Heidrun Tesker beeindruckt vom ehrenamtlichen Engagement

„Die Mitglieder der Spielvereinigung machten ernst!“, zeigt sich SPD-Ratskandidatin Heidrun Tesker beeindruckt vom ehrenamtlichen Engagement der ehrenamtlichen Helfer der Spielvereinigung Langenhorst-Welbergen. Tesker, Wahlkreisbetreuerin der SPD für Langenhorst, besuchte nun die Baustelle des Kunstrasenplatzes, um sich selbst ein Bild von den Bauarbeiten zu machen.

SPD setzt sich für Autokino in Ochtrup ein

In Zeiten der Corona-Krise steht das kulturelle Leben in Ochtrup still. Veranstaltungen mussten abgesagt oder verschoben werden. Gleichzeitig sind viele Familien an die eigenen vier Wände gebunden. Deshalb hat SPD-Ratsmitglied Jörg Krabbe beim Bürgermeister angefragt, ob in Ochtrup ein Autokino angeboten werden kann. Bürgermeister Kai Hutzenlaub hat angeboten, das Thema mit der Ochtruper Stadtmarketing- und Tourismus GmbH (OST) zu besprechen und eine Umsetzung zu prüfen.

SPD bewertet Lockerung des Lockdowns in NRW

Die Verantwortlichen der Ochtruper SPD freuen sich mit den Ochtruper Einzelhändlern und den Kunden, dass ab Montag, 20.04., Geschäfte bis 800 m² Verkaufsfläche wieder geöffnet werden können. „Die lange Durststrecke ist vorbei. Es kann endlich wieder losgehen“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Josef Hartmann.

Kommunale Finanzen: Wie geht es weiter?

Die Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Krise haben das öffentliche Leben in unserer Stadt gerade fest im Griff. Aus Sicht der Ochtruper SPD ist das Verhalten der Ochtruper Bevölkerung durch ein hohes Maß an Solidarität und Hilfsbereitschaft geprägt – gleichzeitig stellen sich viele Menschen aber die Frage: Wie wird sich das Leben in den kommenden Wochen und Monaten gestalten? Und welche Auswirkungen wird diese Krise auf die Entwicklungen in unserer Stadt haben?

Parteiarbeit in Zeiten von Corona: SPD setzt auf sozialen Medien

Weil die klassischen Parteitermine wegfallen, setzt die Ochtruper SPD während der Corona-Pandemie verstärkt auf Formate in den sozialen Medien. „Es gilt in dieser Situation besonnen zu handeln und den Empfehlungen zur Eindämmung des Virus unbedingt Folge zu leisten“, so die SPD-Vorsitzende Sarah Lahrkamp. „Aus diesem Grund finden wir zurzeit hauptsächlich in der digitalen Welt statt.

Zukunftsfähig bleiben: Investieren in Ochtrups Zukunft

Die Ochtruper SPD-Fraktion steht uneingeschränkt zum Neubau des Rathauses in der Weinerstraße und zum Neubau der neuen Feuerwache auf dem Gelände der ehemaligen Pestalozzischule. „Beide Projekte sind aus unserer Sicht notwendig und müssen ohne Zeitverzögerung vorangetrieben werden“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Vincent ten Voorde. „Die derzeitigen Behausungen der städtischen Verwaltungsmitarbeiter und der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr sind nicht mehr zumutbar und rechtlich bedenklich.“  Deutliche Kritik seitens der SPD-Fraktionsführung gibt es am Verhalten der CDU-Fraktion und des FDP-Fraktionsvorsitzenden Hermann Holtmann.

Bauträgerfreies Wohnen am Bauhof

Der Baubetriebshof wird zum Witthagen ziehen. Wir wollen, dass das Gelände nach Umzug des Baubetriebshofes gänzlich für bauträgerfreies Wohnen erschlossen wird. Den entsprechenden Antrag haben wir bereits gestellt. Nach Auffassung der Ratsfraktion wäre es möglich, hier 10-15 Grundstücke unterbringen zu können.

Familien unterstützen. Den Wohnungsmarkt in Bewegung bringen!

Der Wohnungsmarkt in unserer Stadt ist bereits seit geraumer Zeit angespannt. Bezahlbare Wohnungen und Baugrundstücke werden dringend benötigt. Grund für den SPD-Ortsvorstand, sich ausführlich mit dem Thema Wohnen zu beschäftigen. „Wenn wir Familienfreundlichkeit in Ochtrup ernst nehmen, müssen wir auch den Wohnungsmarkt verstärkt in den Blick nehmen“, so die SPD-Vorsitzende Sarah Lahrkamp.

SPD zieht positive Bilanz der „Woche der Begegnung“

Zeit für Begegnungen, Gespräche und Anregungen – zum ersten Mal hat die Ochtruper SPD eine „Woche der Begegnung“ angeboten. Vereine, aber auch Privatleute konnten sich einen oder mehrere SPD-Politiker zu einem Treffen „wünschen“. „Das ist sehr gut angekommen“, zieht Josef Hartmann, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD, eine positive Bilanz. „Dafür haben wir uns gern Zeit genommen.“

Grundsatzbeschluss für Wohnbebauung am DRK-Heim

Die SPD-Fraktion möchte, dass das Gelände am ehem. DRK-Heim für Wohnbebauung genutzt werden soll. Hierzu hat die Fraktion beantragt, dass ein Grundsatzbeschluss getroffen werden soll. Der sieht vor, dass das Gelände am ehem. DRK-Heim nach Umzug der dort vorhandenen Sportplätze für Wohnbebauung entwickelt und genutzt wird. Der Antrag soll in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Planen und Bauen beraten und beschlossen werden. „Mit dem Beschluss senden wir das Signal, dass das Gelände zukünftig einer Wohnfunktion zugeführt werden soll“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Vincent ten Voorde. „Gleichzeitig geben wir der Verwaltung Planungssicherheit, sodass verstärkt an der Entwicklung und Planung des Geländes gearbeitet werden kann“.

SPD organisiert eine „Woche der Begegnung“

Zum ersten Mal bietet die Ochtruper SPD vom 3. bis zum 8. Februar eine „Woche der Begegnung“ an. Das Wichtigste an der „Woche der Begegnung“ sind die persönlichen Gespräche. Während der „Woche der Begegnung“ können Bürgerinnen und Bürger, aber auch Vereine und Organisationen die sozialdemokratischen Kommunalpolitikerinnen und -politiker zu sich nach Hause, in ihr Vereinsheim oder zu einem anderen Treffpunkt einladen. Ziel ist es, sich näher kennenzulernen, Anliegen persönlich zu besprechen, Einrichtungen und ehrenamtliche Arbeit vor Ort zu präsentieren, Fragen zu stellen oder einfach nur gemütlich bei einer Tasse Kaffee zu plaudern. „Gerne kommen wir vorbei, hören zu und diskutieren mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Josef Hartmann.