„Recht und Ordnung sind in Ochtrup noch recht gut vertreten“

„Recht und Ordnung sind in Ochtrup noch recht gut vertreten“ – Dieses positive Fazit zog der Leiter der Polizeiwache in Steinfurt und Ochtrup Franz-Josef Niehoff am Montagabend in der SPD-Zukunftswerkstatt. Die Themenbereiche Öffentliche Sicherheit und Ordnung sowie die Integration von Migranten und Flüchtlingen standen nämlich auf der Tagesordnung dieses Gesprächsabends.

Als zweiter Experte des Abends hatte sich Michael Alfert, Leiter des Fachbereichs II der Stadtverwaltung, zur Verfügung gestellt. Er bestätigte die Einschätzung Niehoffs und verwies darauf, dass die „dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge gut gelungen“ sei. Dabei sei es nicht zu vielen Problemen gekommen. Glücklich zeigte er sich darüber hinaus über die Tatsache, dass es in der Töpferstadt keine rechten Auswüchse gäbe.

Auch Manfred Schründer, der dritte Experte, bekräftigte aus der Erfahrung als ehemaliger Vorsitzender des Vereins „Miteinander“ dieses Urteil und betonte: „Die Integration in Ochtrup läuft gut. Die schnelle Hilfestellung durch die Stadtverwaltung und der Verein „Miteinander“ war und ist wichtig.“ Gegenwärtig läge das Hauptaugenmerk des Vereins auf die Beantwortung der Frage: „Wie können wir diese Menschen in den Arbeitsmarkt integrieren?“

Besonders wichtig war den zahlreichen Zuhörern der Veranstaltung abschließend die Information des Leiters der Polizeiwache: „Es wird eine neue Wache in Ochtrup mit 24-Stunden-Besetzung geben.“ Die Entscheidung über den neuen Standort falle bis Ende November.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.